Zum Hörgenuss und Augenschmaus wurde für die vielen hundert Besucher in der vollbesetzten Hambrücker Lußhardthalle das Konzert des „Young Classic Sound Orchestra“. Unter der Leitung von Lahnor Adjei, seit September 2017 Direktor des Badischen Konservatoriums in Karlsruhe, wurden die begeisterten Besucher von den 93 Musikerinnen und Musikern in die fantastische Welt der Filmmusik entführt. Lahnor Adjei wirkte von 2005 bis 2012 als Horn- und Orchesterpädagoge an der Musikschule Waghäusel-Hambrücken, ehe er für fünf Jahre die Leitung der städtischen Musikschule in Schwäbisch Hall übernahm.

Moderiert hatte das akustische und visuelle Gesamtkunstwerk erneut der Heidelberger Schauspieler Johannes Szilvássy, der mit der Darstellung teilweise skurriler Figuren theatralisch in die jeweiligen Filmthemen einführte. Der voluminöse Sound des fast hundertköpfigen Orchesters aus Bläsern, Streichern, Schlagwerk, Gitarren, Piano und einer Harfe machte die Konzertbühne zum Kino-Soundtrack. Bereichert wurde der musikalische Genuss durch Filmszenen auf der Großleinwand und einer perfekt abgestimmten Lichtregie.

Das herausragende Wirken des heute 82-jährigen John Williams, einer der weltweit bekanntesten und erfolgreichsten Filmkomponisten, wurde in Hambrücken gleich mehrmals präsentiert. Der mehrfache Oscar- und Grammy-Gewinner schuf die Musik von „Superman“ ebenso wie von „Star Wars“. Dabei konterkarierte er mit seinen teilweise ruhigen und einfühlsamen Kompositionen die mitunter kriegerischen Handlungen auf der Leinwand. Ein bekannter Ohrwurm ist die von dem Berliner Martin Böttcher geschaffene Musik der Winnetou-Filme. Seine 1962 verfasste „Old Shatterhand-Melodie“ führte 17 Wochen lang die Charts in Deutschland an. Beeindruckt hat dabei Monja Heuler als Solistin mit der Mundharmonika.

Mit der Titelmusik von „Das Boot“ und „Die unendliche Geschichte“ würdigte das Young Classic Sound Orchestra das Schaffen des in Berlin geborenen Jazzmusikers und Komponisten Klaus Doldinger. Der erste Teil des zweistündigen Konzerts endete mit einer vierteiligen Suite aus „Der letzte Mohikaner“ von Trevor Jones. Nach der Pause flog Spider-Man auf den musikalischen Flügeln des von Danny Elfman komponierten Werkes durch die Lußhardthalle. Mit insgesamt sieben Sequenzen aus „Star Wars Rogue One“ und von „Star Wars VII“ endete das grandiose Konzert, allerdings nicht ohne die vom Publikum frenetisch geforderte Zugabe.