Elementare Musikpädagogik (EMP)

Elementare Musikpädagogik (EMP) – auch wenn der Begriff in der Allgemeinheit noch nicht so geläufig ist, verwenden wir ihn lieber als »musikalische Früherziehung«. Denn es geht uns um die Elemente – die Bausteine der Musik. Aus diesen Bausteinen – Rhythmus, Klangphänomene, Klangfarben, Lautstärke, Dynamik und vieles mehr – bauen wir das Fundament, auf dem jedes musikalische Gebilde steht, ob Popsong oder Sinfonie. Jedes Kind und jeder Mensch trägt das Material in sich und kann jederzeit von seinem Standpunkt aus beginnen zu bauen und zu gestalten und sich daran zu freuen.

Eltern-Kind-Gruppen
Seit Edwin Gordon, ein amerikanischer Musikwissenschaftler und Pädagoge, herausgefunden hat, dass unsere musikalische Bildungsfähigkeit in den ersten drei Lebensjahren am größten ist, sind in der EMP die Eltern-Kind-Gruppen entstanden. Auch in unsere Musikschule laden wir Kinder ab 8 Monaten gemeinsam mit einer Bezugsperson ein, ihrem Alter entsprechend Musik zu begegnen. Rhythmische Spiele und Hörspiele, Spiele mit Materialien und Bewegung zu Musik, Lieder zum Streicheln, Anziehen, Waschen, jahreszeitlichen Themen etc., Instrumente erkunden, Fingerverse und Kniereiter sind die Inhalte der wöchentlichen 45 Minuten. Die Kleinen haben nicht nur Freude an Musik, gleichzeitig trainieren sie ihre sensorische Wahrnehmung und Motorik, auch die Sprachentwicklung bekommt Rückenwind. Außerdem genießen Kinder und Eltern die neuen Kontakte und das gemeinsame Musizieren.

Kurse für Kinder ab 3, 4 und 5 Jahren
Für Kinder ab drei Jahren bilden wir Gruppen bis zu 10 Kindern. Die Eltern sind anfangs meist noch dabei, ziehen sich aber immer mehr aus dem Geschehen zurück. Inhaltlich greifen wir vieles aus den Eltern-Kind-Gruppen auf und gestalten es nun ohne Eltern neu. Wir schaffen über Geschichten und Spiele Anlässe zum Singen, Tanzen, Instrumentalspiel, Gestaltungen mit Musik, Materialien und Sprache. Die Vierjährigen verfügen schon über einige musikalische Erfahrungen. Die Inhalte werden komplexer, Themen wie Lautstärke, Tonhöhen, Klangfarben etc. werden differenzierter behandelt. Das Programm »Musik und Tanz für Kinder« ist ein Stützpfeiler unseres Unterrichts, doch jede Stunde wird individuell für die konkrete Gruppe inhaltlich geplant und gestaltet.
Für die Fünfjährigen – Schulanfänger – darf es dann schon mal um Rhythmusnotation gehen, um Solmisation oder die Erarbeitung einer Liedbegleitung auf Xylophonen. Auch die verschiedenen Musikinstrumente sind ein wichtiges Thema in diesem Kurs. Bei alle Kursen ist uns wichtig, auf Qualität zu achten mit dem Wissen, dass wir sie nur über das Spiel erreichen können.

Orientierungsjahr
Mit dem Besuch des Orientierungsjahres können sich Kinder ab 5 Jahren einen umfassenden Überblick über die Welt der Musikinstrumente verschaffen. Die Gruppe von 6 – 10 Kindern wird von einer EMP-Lehrkraft betreut, die mit den Kindern Inhalte wie Singen, Solmisation, Rhythmus, Hören und
Musiklehre vertieft. Um die Instrumente kennenzulernen wird die Gruppe geteilt und hat je 30 Minuten Elementarunterricht und 30 Minuten beim jeweiligen Fachlehrer, der sein Instrument vorspielt, erklärt und die Kinder auf Kinderinstrumenten zum Ausprobieren anleitet. Am Ende dieses Jahres kennen die Kinder alle Instrumente, die an der Musikschule unterrichtet werden und können auf dieser Basis eine Entscheidung für ein Instrument treffen. Die EMP-Lehrkraft berät und
vermittelt weiter.

Sprachförderung mit Musik
Seit 2006 kooperiert die Musikschule mit den örtlichen Kindergärten. Einmal wöchentlich kommt eine Lehrkraft der Musikschule in den Kindergarten und macht für alle mittleren Kinder (ab 4 Jahren) ein musikalisches Angebot mit Fingerversen und Sprachspielen, Liedern, Bewegungsspielen, Höraufgaben und Klanggestaltungen. Unser Maskottchen »Luna Fledermaus« wird überall freudig begrüßt. Das Konzept wurde gemeinsam von EMP-Lehrkräften und Musiktherapeuten entwickelt und zielt besonders auf eine Unterstützung der Sprachentwicklung ab. Kleine Gruppe ermöglichen es, auf die Kinder individuell
einzugehen.

Singen-Bewegen-Sprechen
Aufgrund der positiven Ergebnisse eines Modellversuches des Landesverbands der Musikschulen in 17 baden-württembergischen Kindergärten, hat das Land Baden-Württemberg beschlossen, die kindliche Entwicklung mit Musik flächendeckend zu unterstützen. So gibt es seit einigen Jahren das Programm »Singen-Bewegen-Sprechen« in einigen Kindergärten, das als Sprachförderung vom Land finanziert wird. Inhaltlich ähnelt das Programm unserer Sprachförderung mit Musik, wird aber in großen Gruppen bis zu 20 Kindern von einer EMP-Fachkraft und einer Erzieherin im Tandem angeboten.

Musiktherapie

Musik gleicht einer nonverbalen Sprache, die besonders gut unsere Gefühle, Stimmungen und unser inneres Befinden ausdrücken und hörbar machen kann. In allen Kulturen unserer Welt nutzen Menschen jeglichen Alters Musik intuitiv oder ganz bewusst, um sich emotional zu regulieren, um anderen Menschen zu begegnen, um Gemeinschaftsgefühl zu erzeugen und Beziehungen und Rituale zu gestalten.
Wir alle kennen Phasen oder Umstände in unserem Leben, in denen es uns die Sprache verschlägt oder Themen, die uns sprachlos machen. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die versuchen mit emotionalen und sozialen Problemen, in Krisensituationen, mit sprachlichen Beeinträchtigungen, mit Entwicklungsverzögerungen oder geistigen und körperlichen Behinderungen zurechtzukommen und zu ihrer individuellen Stärke (zurück) zu finden, reichen sprachliche Mittel zur Bearbeitung der persönlichen Entwicklungsprozesse manchmal nicht aus. Musik als Medium für Ausdruck und Kommunikation stellt hier eine sehr hilfreiche Ergänzung dar.
In der Musiktherapie erleben die Kinder, Jugendlichen oder Erwachsenen einen leistungsfreien Spielraum, in dem sie gemeinsam mit einem Beziehungsgegenüber über das Improvisieren, das spontane Singen oder das Hören von Musik ihre individuellen Ausdrucks- und Kommunikationsmöglichkeiten entdecken, ihren Entwicklungsaufgaben begegnen und ihr seelisches Gleichgewicht (wieder) finden können.
Die spezialisiert ausgebildeten Kolleginnen des Musikschulteams (Diplom-/BA-Studium der Musiktherapie) pflegen außerdem Kooperationen mit der Sozialpädagogischen Wohngemeinschaft für schwerst-/mehrfachbehinderte Erwachsene, mit den Seniorenheimen Lußhardtheim und Pro Seniore und mit der Kurt-Waibel-Förderschule. Sie tragen auf diese Weise bei zu einer nachhaltig inklusiven Musikschule, in der alle Menschen, die Musik mit ihrem wirkungsvollen Potenzial erleben wollen, willkommen sind und ein auf ihre Bedürfnisse abgestimmtes Angebot vorfinden.

Weitere Infos zu Musiktherapie für Kinder finden Sie hier

Lisa Bertz
Vanessa Gerweck
Irene Guntrum
Mechthilde Haußmann
Rieke Katz
Eva Mensch (Fachbereichsleitung)
Cordula Reiner-Wormit
Katharina Schmidt
Vera Schmitt-Baumann
Christa Tenbusch-Augustin

Zum Seitenanfang